режим работы парка

летний сезон
06.00 - 00.00
зимний сезон
06.00 - 23.00
Тел:.
+7 (812) 430-09-11

Jelagin-Insel

Die Jelagin-Insel ist ein einzigartiges Naturgelände. Es ist die nördlichste Insel an der Newa-Mündung, von Großer Newka im Norden, im Süden und Südosten von Mittlerer Newka und im Westen von dem Finnischen Meerbusen umgeben.

Auf der Karte von St. Petersburg im Jahre 1703 wurde die Insel als Mischin oder Mihailin bezeichnet.

Nach der Legende bekam die Insel diesen Namen, nachdem eine Patrouille russischen Soldaten hier einem großen Bären begegnet war. (Bär heißt auf Russisch Mischa (umgspr). Während des XVIII. Jahrhunderts hatte die Insel neun edle Besitzer gehabt.

In dieser Zeit wurde sie mehrmals umbenannt. Den heutigen Namen verdankt die Insel ihrem fünften Besitzer Iwan Jelagin (1725 - 1794), dem Oberhofmeister des Kaiserhofes, der für seine Gastfreundschaft berühmt war. Im Jahr 1817 hatte der letzte private Besitzer der Insel Grigorij Orlow (1778 - 1826) sie an die Staatskasse für 350.000 Rubel verkauft. Ab diesem Zeitpunkt beginnt eine neue Epoche in der Geschichte der Insel Jelagin. Die nächsten hundert Jahre gehört sie der russischen Kaiserfamilie.

Im Jahre 1818 begannen auf der Insel durch ein Dekret des Kaisers Alexander I. große Bau- und Umbauarbeiten. Als Chefarchitekt wurde in St. Petersburg wenig bekannter damals Architekt Carlo Rossi ernannt. Er hatte den Palast umzubauen, neue Dienstgebäude zu bauen und die Insel als Sommerresidenz der Kaiserin-Witwe Maria Fjodorowna auszustatten.

Carlo Rossi hatte für die Durchführung der Bauarbeiten zu sorgen. Für den Landschaftsbau der Insel und den Umbau des Parks wurde der erfahrene Gartenarchitekt Joseph Busch engagiert, der durch die Anlegung der Parks von Zarskoje Selo und Pawlowsk berühmt wurde.

Dank der Bemühungen von Rossi und Busch war die Insel, die "mit großer Mühe dem sumpfigen Boden von St. Petersburg entrissen wurde", in eine Isola bella (schöne Insel) des russischen Nordens, und der Park in einen der schönsten Parks in Europa verwandelt worden.

Hundert Jahre lang war die Insel im Besitz der Romanows geblieben und war ein beliebter Erholungsort der Kaiserfamilie.

Nach der Oktoberrevolution wurde die Insel vom Staat übernommen und im Jahr 1932 wurde dort der Zentrale Park für Kultur und Erholung geöffnet, der der beliebteste Erholungsort von Stadtbewohner wurde.

Auf der Insel wurden zahlreiche Sport- und Spielplätze errichtet. Vom Palast zur Bucht wurde die zentrale Allee verlegt, wo 1935-1936 die Skulpturen "Turner auf dem Schwebebalken", "Diskuswerferin", "Diskuswerfer", "Balletttänzerin Galina Ulanowa" von den berühmten sowjetischen Bildhauer M. Maniser und E. Janson-Maniser aufgestellt wurden, die für viele Jahre die ästhetische Ausrichtung des Parks bestimmt haben.

Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg begann die Restaurierung des Palast-Ensembles, das im Krieg stark beschädigt wurde. Im Jahr 1961 bekam der Palast die ersten Besucher als Erholungszentrum für Arbeiter mit den Ausstellungsräumen auf der ersten Etage. Von 1980 bis 1990 wurden im Park Rekonstruktionsarbeiten geführt, um den historischen Park in seiner ursprünglichen Form wieder aufzubauen.

Heute ist der Kirow Kultur- und Erholungspark ein sich dynamisch entwickelnder Kultur- und Erholungsraum, der für das Publikum der verschiedenen Altersgruppen und Interessen geeignet ist.

Im Parkgebiet, in Jelagin Palast, befindet sich ein Museum für russisches Kunsthandwerk und Design aus dem 18. bis 20. Jahrhundert mit einer ständigen Ausstellung im ersten und zweiten Stock, die die Alltagsgegenstände vergangener Epochen zeigt. In den Hallen des Gebäudes, wo es früher Pferdeställe gab, befinden sich die temporären Ausstellungen.

In dem einzigen in St. Petersburg Museum für Glaskunst ist eine Werksammlung von Leningrader Fabrik für Glaskunst, sowie Werke von Meistern der Glasherstellung in Russland und im Ausland ausgestellt. Dort kann auch jeder an der Meisterklasse für Glasmalerei teilnehmen.

Im Palast finden kostümierte Führungen statt, die den Besuchern anbieten, die Balletikette 19. Jahrhunderts kennenzulernen, in die Geschichte der Kaiserfamilie einzutauchen und mehr über die Kaiserin Maria Fjodorowna und ihre Lieblingssommerresidenz zu erfahren.

Und mittwochs kann man im Ovalsaal Konzerte „Jelagin-Abende“ besuchen und Musik aus allen Richtungen hören - von Klassik bis Jazz, von Folk bis Tango, vom Mittelalter bis Avantgarde.

Jedes Wochenende entsteht vor dem Ausstellungsgebäude eine improvisierte Tanzfläche mit Live-Musik vom Militärorchester.

Im Sommer im Park beginnt seine Arbeit der Lesesaal im Freien, wo die Besucher aller Altersgruppen und Vorlieben Bücher nach ihrem Geschmack finden können.

In der neu eröffneten nach der Restaurierung Gebäuden entstehen Kreativ Werkstätte. Ein markantes Beispiel dafür ist die "Kreative Datscha" im Kavalier-Gebäude. Dies ist ein Projekt von Kunst- und Design-Werkstätten, wo Studio-Kurse, Meisterklassen und museumspädagogische Unterrichtsstunden für Kinder und Erwachsene angeboten werden. Der Kirow Kultur- und Erholungspark ist ideal für Outdoor-Aktivitäten zu jeder Jahreszeit: spezielle Volleyballplätze, Rollschuhbahn - im Sommer; zwei Eisbahnen (natürliche und künstliche), Ski-Piste – im Winter. Im Park arbeitet das ganze Jahr über Sportausrüstungsverleih, wo jeder sich die Schlittschuhe, Ski, Schlitten, Boote, Wasserräder, Rollschuhe ausleihen kann.

Die gleitenden auf den Teichen Boote und Katamarane sind das Wahrzeichen vom sommerlichen Park geworden.

Im Winter entsteht am Großen Platz um den Weihnachtsbaum eine Eisbahn, die für viele Generationen von Stadtbewohner ein beliebter Ort für Wintererholung geworden ist. Im Park gibt es auch ein Senioren-Verein „Gesundheit“. Täglich machen seine Mitglieder Sport im Freien. Im westlichen Teil der Insel befindet sich ein Mini-Zoo. Seine Bewohner: Rentiere, kamerunische Zwergziegen, Schafe, Fuchs Alice, Eselin Kamila, dekorative Hühner und Fasane, Puten und Perlhühner - werden interessant für Groß und Klein sein.

Im Park finden das ganze Jahr über kulturelle Veranstaltungen statt, die bereits das Markenzeichen des Kirow Kultur- und Erholungsparks geworden sind.

Die markantesten davon sind:

Der Kirow Kultur- und Erholungspark ist ein Lieblingsort vieler Generationen von Stadtbewohner von St. Petersburg und eine tolle Gelegenheit, sich mit der ganzen Familie zu entspannen.

Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen über Museumsbesuch brauchen, können Sie uns unter der E-Mail-Adresse erreichen: Этот адрес электронной почты защищен от спам-ботов. У вас должен быть включен JavaScript для просмотра.

Wenn Sie Fragen haben oder sich zur Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen anmelden möchten, können Sie uns unter okp@ elaginpark.org anschreiben.